Vegi-Tag: Einmal wöchentlich eine vegetarische Alternative



    FACEBOOK-Gruppe

Diese Städte haben den Vegi-Tag bereits umgesetztfr

Der Vegi-Tag ist bereits weltweit verbreitet.

Gent (Belgien)

GentIn der belgischen Stadt Gent wurde im Mai 2009 der weltweit erste fleischfreie Wochentag eingeführt. Als eine der 370 europäischen Klimastädte übernimmt Gent damit eine Pionierrolle beim Thema umweltschonende und fleischfreie Ernährung.

Mittlerweile bieten die öffentlichen Schulen donnerstags das Tagesmenü vegetarisch an. An alle 1500 Restaurants der Stadt wurde eine Broschüre mit vegetarischen Rezepten verschickt, das Angebot vegetarischer Speisen wächst stetig. Sowohl für Köche als auch für Privatpersonen werden vegetarische Kochkurse angeboten. Auch alle 5000 Angestellten der Stadt Gent haben einen vegetarischen Stadtplan erhalten.

Am 13. Mai 2009 fand ein grosses Fest zum Start der Initiative «Donderdag Veggiedag» statt. Tom Balthazar, ein Mitglied des städtischen Gesundheits- und Umweltrats, erklärte den Donnerstag dabei offiziell zum vegetarischen Wochentag. Alle Einwohner Gents konnten an der Veranstaltung teilnehmen und erhielten eine vegetarische Überraschung. Bereits im Vorfeld wurde für die Stadtregierung ein vegetarisches Gourmet-Mittagessen veranstaltet. Die Initiative wird von der Genter Stadtregierung und der belgischen Vegetarierorganisation EVA getragen.

Gent will mit der Initiative «Donderdag Veggiedag» in zweierlei Hinsicht ein Zeichen setzen. Einerseits trägt der regelmässige Verzicht auf Fleisch zur Begrenzung des Klimawandels bei, andererseits sind ausgewogene vegetarische Mahlzeiten auch für die Gesundheit der Bevölkerung vorteilhaft.

Seit der Einführung des vegetarischen Donnerstags in Gent haben sich schon weitere belgische Städte, unter anderem Hasselt und Mechelen, der Initiative angeschlossen.

Einen Bericht über die vegetarische Hauptstadt Gent sehen Sie hier:

Interview mit dem Initiator des belgischen Veggiedays Tobias Leenaert

 

São Paulo (Brasilien)

Sao Paulo, BrasilienDie brasilianische Stadt São Paulo beteiligt sich mit der Kampagne «Segunda Sem Carne» ebenfalls an der globalen Aktion «Meat Free Monday». Seit Oktober 2009 finden regelmässige Aktionen statt, die für den vegetarischen Wochentag in der elf Millionen Einwohner zählenden Metropole werben.

Die durchgeführten Gespräche, Vorträge und Produktpräsentationen sind in die Themenschwerpunkte Gesundheit, Umwelt, Ethik und die Entdeckung neuer Geschmacksrichtungen aufgeteilt, welche durch vier «Tiere» repräsentiert werden. Alle Aktivitäten werden von freiwilligen, ehrenamtlichen Helfern organisiert und umgesetzt. Der Umweltminister von São Paulo unterstützt den vegetarischen Wochentag.

In São Paulo wurde der Montag als fleischfreier Wochentag festgelegt, da es in Brasilien Tradition ist, montags mit neuen Dingen zu beginnen.

Am 20. März 2010 wurde der fleischfreie Montag in Curitiba, dem wirtschaftlichen Zentrum Brasiliens, eingeführt. In weiteren Städten wie Rio de Janeiro oder Brasilia wird ebenfalls an der Umsetzung der Initiative gearbeitet.

Bilder von der Einführungsaktion in São Paulo finden Sie hier: Secunda Sem Carne und Dia sem Carne

Bremen (Deutschland)

Bremen, DeutschlandBremen hat als erste Stadt in Deutschland den fleischfreien Donnerstag eingeführt. Seit Januar 2010 werden die Bremer am «Veggiday» dazu angeregt, sich zum Schutz des Klimas und zur Förderung ihrer eigenen Gesundheit vegetarisch zu ernähren.

Die Bürgerstiftung Bremen setzt das Projekt um und konnte Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen als Schirmherr für den «Veggiday» gewinnen. Ausserdem unterstützen bisher bereits das Ressort von Umweltsenator Reinhard Loske (Grüne), die AOK Bremen/Bremerhaven, die Agentur Energie-Konsens, die Bremer Heimstiftung, die städtischen Kitas (Kita Bremen), der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Bremen, Slow Food Bremen und die Verbraucherzentrale die Initiative. Ausserdem ist eine Zusammenarbeit mit der «TAZ» geplant, die jeden Mittwoch auf ihrer Internetpräsenz ein vegetarisches Rezept veröffentlichen will.

Eine eigene Webseite für ihre Initiative haben die Bremer bereits eingerichtet: Veggieday-Bremen.

Schweinfurt

Informationen zum Veggie-Tag in Schweinfurt

Wiesbaden

Mit Wiesbaden ist in Deutschland bereits die dritte Stadt vom Projekt Donnerstag-Veggietag überzeugt.

Für dieses Projekt hat die Stadt eigens dafür eine Homepage eingerichtet; www.veggiday.de/

San Francisco, USASan Francisco (USA)

San Francisco ist die erste US-amerikanische Stadt, die das Konzept des vegetarischen Wochentags aufgreift. Am Dienstag (6.4.2010) stimmte das San Francisco Board of Supervisors einer Resolution zu, die den Montag als «Vegetarian Day» bezeichnet und über den Restaurants, Supermärkte und Schulen aufgefordert werden, ihr vegetarisches Angebot deutlich auszuweiten.

Washington D.C. (USA)

In der Hauptstadt der USA wurde am 29. Juni 2010 offiziell ein fleischfreier Wochentag eingeführt.
Infos dazu: Meat-Free DC und D.C. City Council Adopts “Meat-Free Mondays” Ceremonial Resolution & COK Serves Free Meatless Lunch.

Kapstadt (Südafrika)

Kapstadt unterstützt als erste Stadt Afrikas offiziell den fleischfreien Wochentag. Durch ein einstimmiges Votum im Stadtrat am 6.4.2010 beschloss der Städtische Gesundheitsausschuss, dem Aufruf der Organisation Compassion in World Farming nach einem fleischfreien Wochentag zu folgen.

Kapstadt, Afrika«Es ist ein Sieg auf ganzer Linie», so Tozie Zokufa, Vertreter von Compassion in World Farming in Südafrika. «Wir haben die Verhandlungen mit dem Gesundheitsausschuss im Dezember begonnen. Die gestrige Entscheidung, mit uns in diesem Zusammenhang gemeinsam zu arbeiten, ist nicht nur ein Sieg für die menschliche Gesundheit, sondern auch für den Planeten und den Tierschutz. Kapstadt könnte nach Gent in Belgien die zweite Stadt weltweit werden, die offiziell einen fleischfreien Wochentag einführt.»

Im März hatte Sir Liam Donaldson, leitender Medizinalbeamter der britischen Regierung, angegeben: «Unsere Ernährungsweise heizt den Planeten an. Sie schadet unserer Gesundheit.» Er schätzte, dass eine Fleischreduktion um 30% allein in Grossbritannien 18 000 Menschen vor einem vorzeitigen Tod bewahren könnte.

Der offizielle Startschuss für Kapstadts fleischfreien Wochentag wird in Kürze bekannt gegeben.
 

In Zagreb (Kroatien) wurde am 5. Juni 2010 ein veg. Wochentag eingeführt

Informationen zum Einführungsfest in Zagreb finden hier: Green Monday - a Day for Good Decisions und Homepage zur Deklaration des veg. Wochentages (auf Kroatisch).

 

Hier tut sich was:

Finnland:
«Helsinkis Schüler essen einmal wöchentlich vegetarisch»
(Botschaft von Finnland Berlin und Generalkonsulat von Finnland Hamburg, 27.3.2010)

Deutschland:
Vorschlag: Ein Veggie-Tag
(Darmstädter Echo, 6.5.2010)

Immer mehr sind fleischlos glücklich
(Augsburger Allgemeine, 17.3.2010)

Klimawandel als tierisches Produkt
(umwelt aktuell, Februar 2010)

Panorama: Bremen – die neue Hochburg der Vegetarier
(Badische Zeitung, 30.1.2010)

Bürgerstiftung führt den «Veggiday» ein
(Weser Kurier, 27.1.2010)

Über den Tellerrand hinaus
(Die Zeit, 10.12.2009)

Informationen über den Stand zum Vegi-Tag von deutschen Städten: www.donnerstag-veggietag.de

Ein Projekt der Swissveg